Die Jahreshauptversammlung am 22.11.2018 setzte für den CLUB  neue Maßstäbe, was den schnellen und harmonischen Ablauf betraf. Anders als in den Vorjahren standen dieses Jahr aber auch keine richtungsweisenden Entscheidungen an.

Für seine Verdienste wurde Rainer Tödt mit der Ehrenmitgliedschaft des CLUB geehrt. Neben seiner sportlichen Leidenschaft, dem Wanderrudern, hat Rainer Tödt jahrzehntelang die mit einem großen Verein einhergehende Bürokratie souverän gemeistert und war als „das Gehirn des CLUB“ Schriftführer und Stellvertretender Vorsitzender. 

 

Bei den jährlich anstehenden Berichten und Wahlen des Vorstands und anderer Posten kann man sich schon einmal von dem fantastischen Ausblick über die Alster ablenken lassen. Da die Ressortführer bereits in der Galeere über die Saison Rechenschaft abgelegt hatten, fielen die Berichte übersichtlich aus. Der CLUB steht gut da.

Wie schnell diesmal über die zu besetzenden Ämter abgestimmt wurde, das schien selbst Christoph Hütteroth als gestandenem Conférencier unheimlich zu werden. 

 

Dirk Wengler übergibt den Vorsitz im Vorstand an Kai Daniels.

Mit dem Neubau des Bootshauses und den zahlreichen Veränderungen blickt Dirk Wengler auf große Herausforderungen zurück und hinterlässt seinem Nachfolger einen Verein mit einer Rekordzahl an Mitgliedern und guten Voraussetzungen für die kommenden Jahre. Eine aktuelle Übersicht über den auf der JHV gewählten Vorstand gibt es hier:

https://ruderninhamburg.de/der-club-2#vorstand

 

Traditionell nutzt der Vorstand die Jahreshauptversammlung, um ein Mitglied für besondere Verdienste mit dem prestigeträchtigsten Brieföffner im Hamburger Sport, dem Ernst Jung-Dolch, auszuzeichnen. Basti Diemann überreichte  die Auszeichnung dieses Jahr an Patrick Wiechens für sein besonderes Engagement als Trainer der Jugendabteilung. Patrick Wiechens, selbst ehemaliger Leistungssportler, verbindet dabei als Trainer der Jugendlichen die Elemente Leistungssport und Breitensport, zwei Säulen des CLUB. 

Um 20:45 Uhr hatte sich die Mitgliedschaft in Rekordzeit durch die diesjährige Agenda gearbeitet und liess den CLUB nach alter Tradition hochleben. In bester Laune wurden die Gespräche in der CLUB-Bar fortgesetzt.